Nachrichten zum Thema Gegen Rechtsextremismus

Im Gespräch mit Alexander Kulpok (Chefredakteur der "Reinickendorfer Zeitung") Gegen Rechtsextremismus NPD-Deutschlandtour - auch in Tegel kein Erfolg!

Seit Mitte Juli zog die rechtsextreme NPD auf ihrer "Deutschlandtour" mit einem Truck quer durchs Land. An allen Orten gab es lautstarke Proteste gegen ihre Hassparolen. Die letzte Kundgebung führte die Neonazis am Nachmittag nach Berlin-Tegel. Von knapp 300 Gegendemonstraten wurden die rund ein Dutzend Neonazis mit Musik, Trillerpfeifen und Sprüchen, wie "Nazis raus", begrüßt.

Alle in der Bezirksverordnetenversammlung vertretenen Parteien (SPD, CDU, Grüne, Piraten) sowie das Bezirksamt waren stark vor Ort vertreten. Unterstützung erhielten wir bei unserem friedlichen Protest u.a. von der SPD-Bundestagsabgeordneten Mechthild Rawert, der Grünen-Abgeordneten Clara Herrmann, den Falken, der Linkspartei, der VNN-BdA Berlin e.V. sowie zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern. Gemeinsam konnten wir ein Zeichen gegen dieses "braune" Gedankengut setzen. Vielen Dank an alle Menschen, die nicht wegsehen, sondern gegen die NPD auf die Straße gehen.

In Reinickendorf stellen wir uns gegen jede Form von Faschismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit. Bei uns sind Nazis nicht willkommen! Weder heute noch in Zukunft!

Veröffentlicht am 10.08.2012

 

Gegen Rechtsextremismus Nazis haben bei uns nichts zu suchen!

Morgen wird die NPD im Rahmen ihrer "Deutschlandtour" Station in Tegel machen! Bitte kommt zahlreich um 16.00 Uhr zur Gegendemonstration und unterstützt uns bei unserem friedlichen Protest. Bereits im Februar waren wir gemeinsam erfolgreich und konnten kurzfristig die NPD aus Reinickendorf "verweisen". Auch dieses Mal dürfen wie den Nazis keinen Raum überlassen! Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

Hier der gemeinsame Aufruf des Bezirksamtes und der Bezirksverordnetenversammlung:

Das Bezirksamt Reinickendorf und die Bezirksverordnetenversammlung sind zutiefst empört, dass die NPD auf ihrer „Deutschlandtour“
am 10. August gegen 16 Uhr in Tegel (Gorkistraße/ Ecke Berliner Straße)
Station machen will. Es ist ein wiederholter Versuch der NPD, Reinickendorf zum Ort der Propaganda ihres menschenverachtenden Gedankengutes zu machen. Hiergegen wehren wir uns mit aller Entschiedenheit! Der Einsatz für die Demokratie und der Schutz vor jenen, die sie abschaffen wollen, ist unser aller Aufgabe! Deshalb fordern wir alle Reinickendorferinnen und Reinickendorfer auf, friedlich gegen die NPD zu demonstrieren.
In Reinickendorf ist weder am 10. August 2012 noch an irgendeinem anderen Tag Platz für Neonazismus, Rassismus und Antisemitismus!

Dr. Hinrich Lühmann
Bezirksverordnetenvorsteher

Andreas Höhne
Stellv. Bezirksbürgermeister

Weitere hilfreiche Informationen finden Sie auf der Internetseite der Beliner VNN-BdA e.V. .

Veröffentlicht am 09.08.2012

 

Gegen Rechtsextremismus Neue Stolpersteine in Reinickendorf

Am Montagvormittag versammlten sich rund 30 Menschen am Eichenhain 37 in Frohnau. Anlass war die diesjährige zentrale Gendenkveranstaltung für die Verlegung der neuen Stolpersteine in Reinickendorf. Zum ersten Mal war ich vor Ort dabei! In enger Zusammenarbeit mit der bezirklichen AG Stolpersteine hat der Kölner Künstler Gunter Demnig, der Erfinder der Stolpersteine, acht neue Stolpersteine in Reinickendorf verlegt. Insgesamt erinnern jetzt 127 dieser messingfarbenen Steine in Reinickendorf an die Opfer der NS-Zeit. Berlinweit liegen über 3000 Stoplersteine und europaweit wurden mehr als 35000 Stolpersteine verlegt. Die engagierten Mitglieder der AG Stolpersteine recherchieren die Biografien und kümmern sich um die Realisierung. Sie mahnen uns mit ihrer Arbeit die Namen der NS-Opfer nicht zu vergessen. Niemals vergessen! Niemals wieder Faschismus!

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier:

Internetseite STOLPERSTEINE

Stolpersteine in Reinickendorf

Veröffentlicht am 24.07.2012

 

Gegen Rechtsextremismus SPD-Veranstaltung zum Thema "Rechtsextremismus in Berlin"

Die SPD-Hermsdorf lud am 26.04.2012 zu einer sehr interessanten Veranstaltung mit Claudia Schmidt (Leiterin des Verfassungschutzes Berlin) zu dem Thema „Rechtsextremismus in Berlin – Welche Tendenzen gibt es?“ ein. Der NordBerliner berichtete in seiner Ausgabe vom 03. Mai 2012 über diese Veranstaltung. Hier finden Sie den sehr lesenswerten Bericht im NordBerliner.

Auf meine Initiative hat die SPD-Fraktion im Februar einen Antrag in die BVV eingebracht, in der das Bezirksamt ersucht wird, über die Aktivitäten rechter, rechtspopulistischer und rechtsextremer Gruppen und Parteien sowie Fälle von rechter Gewalt und politisch motivierten Straftaten in Reinickendorf zu berichten. Leider hat die Mehrheit aus CDU/Grüne den Antrag nicht unterstützt, sondern zur weiteren Beratung in den Ausschuss für Bürgerdienste, Ordnungs- und allg. Verwaltungsangelegenheiten überwiesen. Dort ist er vom Ausschussvorsitzenden der CDU noch immer nicht auf die Tagesordnung gesetzt worden. Engagement gegen Rechts sieht anders aus, liebe Kolleginnen und Kollegen von der CDU!

Veröffentlicht am 03.05.2012

 

Gegen Rechtsextremismus Kein Platz für Nazis in Reinickendorf!

Der NPD-Landesverband plant für den morgigen Samstag (04.02.2012) ihren Landesparteitag in Reinickendorf abzuhalten. Nach zwei Bundesparteitagen 2007 und 2009 muss der Bezirk nun wohl erneut die Anwesenheit der rechtsextremen Partei und ihres inakzeptablen Gedankengutes ertragen.

Lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen gegen Fremdenfeindlicheit setzten. Wir treffen uns um 11.00 Uhr am U-Bhf Residenzstraße.

Den gemeinsamen Aufruf des Bezirksamtes und der Bezirksverordnetenversammlung, der von allen Fraktionen unterzeichnet wurde, können Sie hier lesen .

Veröffentlicht am 03.02.2012

 

Leben Sie gerne in Reinickendorf?

Umfrageübersicht

 

Counter

Besucher:955257
Heute:18
Online:1