Meine Entschädigung im September 2012

Finanzen

Immer wieder sind die Einkünfte von Politikerinnen und Politiker Thema in den Medien oder im direkten Gespräch. Auch wenn ich als Bezirksverordneter nicht im Fokus der Medien stehe, lege ich meine persönlichen "Einkünfte" aus meiner politischen Arbeit monatlich detaliert offen.

Für den Monat September 2012 habe ich für meine Arbeit als Bezirksverordneter folgenden Rechnungsbetrag erhalten:

Grundentschädigung: 335,00€
Fahrgeldentschädigung: 41,00€

BVV (12.09.12): 31,00€
Jugendhilfeausschuss (26.09.12): 20,00€

SPD-Fraktionssitzung: (10.09.12): 20,00€
SPD-Fraktionssitzung: (12.09.12): 20,00€
SPD-Fraktionssitzung: (24.09.12): 20,00€

Insgesamt: 487,00€

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 
 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

VnmXpcqoIdehLb

An intelligent aenwsr - no BS - which makes a pleasant change

Autor: Jaylen, Datum: 20.11.2012, 07:34 Uhr


rSZUmzylRMJxWJatq

Sorry, habe den NL heute erst empfangen. Ich frage mich, ob die Bundesversammlung oder auch Bundestag und Bundesrat ein Affenzirkus ist oder die ehntsraft arbeitende Vertretung mfcndiger Bfcrger. Es stehen wieder Wahlen bevor, und ich werde keine Person we4hlen, die nicht mit gebotenem Respekt und Ernsthaftigkeit dem Bfcrgerauftrag nachgeht. In diesem Zusammenhang mf6chte ich zum wiederholten Mal der Forderung nach einer le4ngst fcberfe4lligen neuen politischen Kultur Nachdruck verleihen. Es kann nicht sein, dass hochgebildete (?) Politiker demokratischer Parteien sich gegenseitig mit Schmutz bewerfen, we4hrend sich im Hintergrund die braune Pest formiert. Ich akzeptiere auch nicht die Preisgabe von Vorge4ngen fcber SMS oder Twitter noch we4hrend der Sitzung. Verbot hin oder her, es ist ganz einfach auch ein Frage des Anstands.

Autor: Mert, Datum: 19.11.2012, 01:44 Uhr


 

Leben Sie gerne in Reinickendorf?

Umfrageübersicht

 

Counter

Besucher:952259
Heute:19
Online:2