Meine Entschädigung im Januar 2013

Finanzen

Immer wieder sind die Einkünfte von Politikerinnen und Politiker Thema in den Medien oder im direkten Gespräch. Auch wenn ich als Bezirksverordneter nicht im Fokus der Medien stehe, lege ich meine persönlichen "Einkünfte" aus meiner politischen Arbeit monatlich detaliert offen.

Für den Monat Januar 2013 habe ich für meine Arbeit als Bezirksverordneter folgenden Rechnungsbetrag erhalten:

Grundentschädigung: 345,00€*
Fahrgeldentschädigung: 41,00€

BVV (8.01.13): 31,00€

Ausschuss für Gesundheit und Soziales (8.01.13): 20,00€
Jugendhilfeausschuss (23.01.13): 20,00€

SPD-Fraktionssitzung: (6.01.13): 20,00€
SPD-Fraktionssitzung: (8.01.13): 20,00€

Insgesamt: 497,00€

*Anmerkung: Durch die Anhebung der monatlichen Entschädigung der Abgeordneten zum 1. Januar 2013 von 3369€ auf 3477€ erhöht sich die monatliche Aufwandsentschädigung für Bezirksverordnete um 10€ auf 345€.

Nach §2 Abs. 1 des Gesetzes über die Entschädigung der Mitglieder der Bezirksverordnetenversammlung, der Bürgerdeputierten und sonstiger ehrenamtlich tätigen Personen beträgt die Entschädigung der Bezirksverordneten ein Zehntel der Entschädigung, die ein Mitglied des Abgeordntenhauses von Berlin erhält; der Betrag ist auf den nächsten durch fünf teilbaren Betrag abzurunden.

 
 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

DGWFfumMdsAjeggEQm

As a Sterile Processing Manager, I am invited to sit on any comiettme throughout the hospital that has anything to do with the processes we provide. We are considered the experts and our expertise and opinions are actively invited. Our Infection Control Coordinator works hand-in-hand with Sterile Processing and seeks us out when there are any questions. In turn, I have no problems asking for her expertise.

Autor: Leida, Datum: 24.02.2013, 13:20 Uhr


NQHrYZSkJvDjOceedS

I know how you are feeling right about now. I grew up in a Catholic home and it was dirlled into me that you help others; you never ask for help for yourself. Then I had Patrick and we could not afford the $15,000 program we had to take him to in Massachusetts which was his best hope at getting help back in 1997. I swallowed my pride and asked for help. I never expected what would happen next. In exactly 6 months, we raised enough for the program. One person led to another person which led to a church which led to a fundraiser which led to someone offering to match what the kids fundraised (and it was not even MY church). The Texas Catholic Herald did a story on Patrick (full page) and what we were doing. That led to anonymous people sending checks to my church for us. It was an amazing experience. And so I would most gladly donate towards this wonderful cause because you matter and I care.

Autor: Nina, Datum: 24.02.2013, 12:53 Uhr


MjWFGgZzoamUGBZ

That's an astute anewsr to a tricky question

Autor: Jaspreet, Datum: 23.02.2013, 01:38 Uhr


YsHVhnnvPiNfItq

It's sokpoy how clever some ppl are. Thanks!

Autor: Bagoes, Datum: 22.02.2013, 08:30 Uhr


 

Leben Sie gerne in Reinickendorf?

Umfrageübersicht

 

Counter

Besucher:955261
Heute:18
Online:2